Wie setzt man seine Fantasien am besten real um?

Was Dogs UND Owner interessiert
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 91

Wie setzt man seine Fantasien am besten real um?

Beitragvon SirHermann » 12. Mär 2014 15:01

Am besten spricht man mit Gleichgesinnten über seine Sehnsüchte und Fantasien. Findet sich eine Person, die dein Äquivalent werden könnte und ihr findet im Gespräch eine gemeinsame Basis, probiert es einfach mal für ein paar Minuten aus. Dabei zeigt sich schon, ob man zusammen passen könnte. Für ein Erstgespräch ist es hilfreich zu beschreiben, welche Gefühle man damit verbindet. Warum man zeitweise Hund sein möchte, was Einen reizt, den Hundehalter zu mimen. Was bildet den Kick? Welche der innersten Bedürfnisse möchte man damit befriedigen? Was bedeutet es, Halsband und Leine zu tragen oder aus dem Napf zu (fr)essen?

Dabei sollte man tunlichst vermeiden, dem Gesprächspartner/in eine Ladung Erwartungen vor die Füße zu schaufeln, sondern bei der Beschreibung seiner Gefühle zu bleiben. Der Gesprächspartner/in muss ihren/seinen eigenen Kick finden, der zu den eigenen Gefühlsmechanismen passt.

Das ist nicht einfach, sondern erfordert eine Menge Selbstreflexion und Offenheit. Sozusagen einmal Seelenstriptease. Das muss jetzt nicht abschrecken: Solange man den Gesprächspartner noch nicht gut kennt, muss man nicht sein Innerstes komplett nach außen kehren! Auch sollte man ein Probespiel dementsprechend nur wenige Minuten währen lassen. Glaubt man dabei, zusammen passen zu können, trifft man sich zu weiteren Gesprächen und gibt mit wachsendem Vertrauen weitere Informationen preis.

Wenn man die Gelegenheit dazu hat, sollte man auch mal zu einem der Petplay-Stammtische gehen und mit anderen über deren Spielweisen und Kicks reden. Da erhält man auch gute Ideen oder reflektiert seine Fantasien mit Hilfe der realen Erfahrungen der Etablierten.

Jedenfalls sollte man sanft in die Rollen einsteigen - nicht gleich die Über-Session planen. Danach jedesmal gegenseitig einen Eindrucksbericht geben, wie es sich angefühlt hat, was besonders schön war und vor allem warum, ist sehr wichtig zu Beginn. Die wichtigste Frage am Anfang ist, womit beide sich wohlfühlen können und um das heraus zu finden, ist Ausprobieren eine sehr gute Möglichkeit.

Dann kann man auch einmal unverbindlich in einen Tierladen gehen und sich inspirieren lassen, vielleicht das erste Halsband kaufen und anprobieren.

Was auch gut funktioniert ist es, seinem Bedürfnis ein Hund zu sein nachzugeben und beim Kuscheln ein wenig zu wuffeln, also lieb zu winseln und zu pfoten (mit den Händen oder sanft mit den Füßen). Wenn der/die 'Halter/in' dann krault, hat Doggie die halbe Miete schon.
Benutzeravatar
SirHermann
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 02.2014
Wohnort: Münster - Nähe
Geschlecht:

Zurück zu "Allgemeines zum Dogplay"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron